Home

Impressum

Karosserie- und Fahrzeugbauer Innung Mönchengladbach

Geschäftsführer

Stefan Bresser

Pescher Str. 115
41065 Mönchengladbach
Telefon: 0 21 61 - 49 15 0

 

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. ("Google"). Google Analytics verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt.

Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

 

Kaufmännische Berufe im Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk

Bürokaufmann/Bürokauffrau im Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk

Wer den Betrieb anhand von Zahlen analysieren möchte, sich um Lagerbestände und Kosten kümmert und Büroorganisation genauso beherrscht wie Personalverwaltung, für den ist der Beruf Bürokaufmann/Bürokauffrau im Karosserie- und Fahrzeugbauhandwerk eine optimale Entscheidung.
Auch hier sind moderne Datenverarbeitungssysteme nicht mehr wegzudenken.

 

Welche Qualifikationen werden vom/von der Bürokaufmann/Bürokauffrau verlangt?

  • Allgemeine Verwaltung und Datenverarbeitung
  • Buchführung
  • Auftrags-und Rechnungsbearbeitung
  • Inventur
  • Finanzbuchhaltung
  • Personalverwaltung
  • Zentralkasse
  • Einkauf
  • Ersatzteillager

 

Wie lange dauert die Aubildung?

Die Dauer der Ausbildung beträgt 3 Jahre.

 

Abschluß:

Prüfung bei der für Mönchengladbach zuständigen Handwerkskammer zu Köln.

 

Welches Eingangsniveau müssen die Bewerber besitzen?

  • Mindestens guter Haupt- oder Realschulabschluß
  • Interesse an modernen Daten- und Informationsverarbeitungssystemen der
    Automobilbranche sowie an Automobilen

 

Welche Vergütung wird gezahlt?

Im Rahmen der bestehenden Tarifverträge wird der/die zukünftige/n Bürokaufmann/Bürokauffrau während der Berufsausbildung in den bei der Karosseriebauer-Innung Mönchengladbach organisierten Karosseriefachbetrieben vergütet wie der Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker-Kollege.

 

 

 

Fahrzeuglackierer/-in

Die große Anzahl verschiedener Lackmaterialien, die unterschiedlichen Lackiertechniken unter Anwendung moderner Meß- und Farbmischgeräte sowie die Lackpflege zum Werterhalt des Kraftfahrzeuges skizzieren die Anforderungen des Fahrzeuglackierers.

Eine Bandbreite von ca. 25.000 aufeinander abgestimmte Lackrezepturen und Farbtönen, serienmäßige Uni- oder Metalliclacke,individuelle Sonderfarbtöne sowie
Effektlacke kennzeichnen die Vielfalt der Autofarben und den damit verbundenen Anforderungskatalog an den Beruf des Fahrzeuglackierers.

 

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Dauer der Ausbildung beträgt drei Jahre

 

Welche Qualifikationen werden vom Fahrzeuglackierer/-in verlangt?

  • prüfen und bewerten von Untergründen
  • mischen von Farben und Farbtönen
  • beschichten, behandeln und gestalten von Oberflächen
  • herstellen von Beschriftungen, Design- und Effektlackierungen
  • durchführen von Karosseriereparaturen
  • de- und montieren von Fahrzeugbauteilen
  • prüfen von Fahrzeugelektrik auf Funktion
  • planen und kontrollieren von Arbeitsabläufen, bewerten von Arbeitsergebnissen und anwenden von
  • qualitätssichernden Maßnahmen

 

Wer darf den/die Fahrzeuglackierer/-in ausbilden?

Karosseriefachbetriebe, die über eine Fahrzeuglackieranlage verfügen und die fachliche Eignung zur Berufsausbildung im Fahrzeuglackiererhandwerk besitzen. Eine Liste unserer Ausbildungsbetriebe erhalten Sie hier.

 

 

 

Berufsausbildung

 

Technische Ausbildung im Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk

 

Die steigende Zahl der Unfallinstandsetzung, der wachsende Bedarf an Spezialfahrzeugen und zunehmende Bestand an Straßenfahrzeugen sichern und festigen den Arbeitsplatz des Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers.

 

Die breite Ausbildung, der Umfang der Fertigkeiten und Kenntnisse ermöglicht einem ausgebildeten Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker auch den Wechsel in andere Wirtschaftsbereiche, wie z. B. in die Fahrzeugindustrie. Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker sind gesuchte Spezialisten mit breitem Grundwissen.

 

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in -
ein fahrzeugtechnischer Beruf mit viel High-Tech
Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in sind echte - Allround-Talente - und gleichzeitig echte Hightech-Profis. Sie kennen sich mit allen Automarken aus. Und sie setzen bei ihrer Arbeit jede Menge innovative Technik ein. Zu den Aufgaben des Berufes zählen das Bauen, Prüfen, Lackieren und Umbauen von Fahrzeugrahmen, Karosserien und Aufbauten. Ein wichtiges Tätigkeitsgebiet ist auch die fachmännische Reparatur von Fahrzeugen nach Unfällen. Schweißen, ausbeulen, vermessen, prüfen: Jeder Tag bringt neue Aufgaben. Und genau das macht den Beruf so spannend.

unfallinstandsetzung-schweissen

Eine umfassende Ausbildung vermittelt handwerkliche Fähigkeiten, aber auch den Umgang mit modernster Technik.
Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in sind fit in Hydraulik, Pneumatik, Elektrik und Elektronik. Und auch der Computer gehört heute ganz selbstverständlich zum Handwerk: für die digitale Schadensdiagnose, für die Auftragsplanung und -kalkulation mit moderner Bürosoftware. Und für das rechnergestützte Design sowie die Entwicklung neuer Fahrzeuge. Auch mit den unterschiedlichsten Materialien kennen sich Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in bestens aus: Stahl, Aluminium, Kunststoff, Textilien, Holz, Farben, Lacke, Glas, Leder, Dicht- und Isolierstoffe.
Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in haben alles im Griff. Grundlage dafür ist eine intensive Ausbildung in Maschinen-, Werkzeug- und Materialkunde.

 

Darüber hinaus erlernt man kaufmännisches Grundwissen, um Aufträge zu kalkulieren sowie den ganzen Ablauf im Betrieb planen und organisieren zu können.
Das Fingerspitzengefühl im Umgang mit Kunden kommt dann mit wachsender Erfahrung praktisch wie von selbst.
Schließlich gehört die fachmännische Beratung einfach zum Geschäft.

 

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Dauer der Ausbildung beträgt 3,5 Jahre

 

Wie sieht die Ausbildungsstruktur aus?

Im ersten Jahr erfolgt eine fundierte Grundausbildung. Im zweiten Jahr werden im Rahmen der Fachausbildung spezifischere Kenntnisse vermittelt. Anschließend erfolgt ab dem dritten Ausbildungsjahr eine Vertiefung in einer von drei Fachrichtungen. Diese Fachrichtungen sind:

  • Karosserieinstandhaltungstechnik
  • Karosseriebautechnik
  • Fahrzeugbautechnik

 

Welche Qualifikationen werden in den einzelnen Fachrichtungen verlangt?

 

Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik

Für echte Könner.

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker(innen) reparieren Unfallfahrzeuge, setzen Karosserien und Aufbauten der verschiedensten Fahrzeuge instand. Sie können schweißen, ausbeulen, vermessen, Schäden erkennen, beurteilen, dokumentieren und beheben.

Sie rüsten Fahrzeuge aller Art mit Zusatzeinrichtungen und Zubehör aus. Und sie verschaffen jedem Auto den „perfekten Look“ – durch fachmännische Lackierung und Oberflächenbehandlung. Das geht von der Ausbesserung kleiner Kratzer bis zum Aufbringen einer komplett neuen Farbe. Da kommt es auf ein ruhiges Händchen, handwerkliches Geschick und auf eine Portion Kreativität an. Vielseitigkeit ist Trumpf

 

Fachrichtung Karosseriebautechnik

Für echte Spezialisten.

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker(innen) finden immer eine passende Lösung. Mit handwerklichem Geschick, viel Fachwissen und modernstem Hightech-Werkzeug.

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker(innen) lernen außerdem, wie man Karosserien, Karosserieteile und Fahrzeugaufbauten konstruiert, herstellt und instand hält – zum Beispiel für Busse, Rettungs- und Verkaufsfahrzeuge oder Wohnmobile. Und sie übernehmen spezielle Aufgaben wie Konstruktion und Bau von Prototypen oder „Null-Serien“.

Auch fürs Tuning haben Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker(innen) ein gutes Händchen.

Cabrios, Spoiler oder Tieferlegen: Jeder Tag bringt neue Aufgaben. Zu denen zählt beispielsweise auch das liebevolle Restaurieren von seltenen Oldtimern.


Fachrichtung Fahrzeugbautechnik

 

Für kreative Köpfe.

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker(innen) haben immer eine kreative Ader. Und die können sie besonders in der Fachrichtung Fahrzeugbautechnik voll ausspielen.

Sie entwerfen – oft auch am Computer – die unterschiedlichsten Spezialfahrzeuge. Sie stellen Anhänger und Sattelanhänger mit den dazugehörigen Systemen her. Sie führen die fachgerechte Montage von Ladeeinrichtungen, Seilwinden, Aufbauwechsel-Systemen und Ladekränen durch. Und wenn es der Kunde wünscht, fertigen sie gleich komplette Aufbauten für Sonderfahrzeuge an.

Mit anderen Worten: Sie machen Fahrzeuge für jeden Einsatz fit. Zum Beispiel auch durch die Veränderung von Fahrgestellen und Aufbauten oder die Umrüstung kompletter Fahrzeuge für wechselnde Einsatzgebiete. Daneben besteht eine wichtige Aufgabe der Fachrichtung Fahrzeugbautechnik im Montieren und Prüfen von Brems- und Lenksystemen. Man merkt es gleich: Abwechslung gehört einfach zum Job.

 

Alfa_blau_unfallschaden-reparatur

 

 

Wer darf den/die Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in ausbilden?

Alle Karosserie- und Fahrzeugbau-Fachbetriebe, die in die Handwerksrolle der zuständigen Handwerkskammer eingetragen sind und die Berechtigung zur Berufsausbildung der Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in besitzen. Eine Liste mit Ausbildungsbetrieben finden Sie hier.


Welches Eingangsniveau müssen die Bewerber besitzen?

 

Durch die gestiegenen Anforderungen ist mindestens ein guter Hauptschulabschluß erforderlich.

 

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?

Die Ausbildungsvergütungen in NRW betragen derzeit:

im 1. Ausbildungsjahr 360,-- €
im 2. Ausbildungsjahr 400,-- €
im 3. Ausbildungsjahr 460,-- €
im 4. Ausbildungsjahr 510,-- €

 

 

 

 

 

 

 

© 2015 Karosserie- und Fahrzeugbauer Innung Mönchengladbach